Drachenfliegen lernen ist einfacher als du denkt. Die Ausbildung beginnt in der Regel mit einem Schnuppertag, an den sich der Grundkurs am Übungshang anschließt. Danach geht es über die ersten Höhenflüge hin zur Drachenfluglizenz.

Schnuppertag und Grundkurs

 Um das Drachenfliegen auszuprobieren eignet sich ein Schnuppertag ganz besonders. Hier kannst du nach einer kurzen Einweisung und einigen Lauf-, Steuer- und Startübungen bereits die ersten kleinen Flüge in geringer Höhe machen. 

Entscheidest du dich im Anschluss für einen Grundkurs, so wird die Gebühr für den Schnuppertag auf die Grundkursgebühr angerechnet.

Im Grundkurs wird dann das Starten, Steuern und Landen des Drachens an verschiedenen Übungshängen geübt. Nach jedem Flug gibt es hierbei ein kurzes Feedback vom Fluglehrer, um den Lernerfolg zu maximieren. Auf diese Weise wird in Verbindung mit einer ersten theoretischen Grundausbildung ein solider Grundstein für die Höhenflugausbildung gelegt.

Der Höhepunkt der Grundausbildung ist sicherlich der erste Höhenflug, der bei uns zum Abschluss der Grundausbildung absolviert wird. Hier wird es für jeden Flugschüler noch einmal richtig spannend, denn immerhin handelt es sich, nach all den kleinen Flügen am Übungshang, um den ersten „richtigen“ Flug. Bei diesem Flug kannst du zum ersten mal eine längere Flugzeit mit großem Bodenabstand genießen und dank der ausgiebigen Vorbereitung am Übungshang sowie der Fluglehrerbetreuung über Funk ist dabei stets für Sicherheit gesorgt.

Die Höhenflugschulung

 Für das Erlangen der Lizenz werden mindestens 30 Höhenflüge benötigt. Im Rahmen dieser Flüge lernst du selbstständig den Landeplatz zu treffen und trainierst verschiedene Flugmanöver unter Anleitung des Fluglehrers über Funk. Im laufe der Zeit werden die Anweisungen über Funk schrittweise weniger und das Fliegen geht immer mehr ins selbstständige Fliegen über. 

Der Höhepunkt der Höhenflugausbildung ist die Ausfahrt um die 10 erforderlichen Flüge mit mehr als 500 m Höhendifferenz zu absolvieren. Diese Flüge werden bei uns meist in den Vogesen oder in Annecy durchgeführt. Neben dem Fliegen gibt es hier auch genügend Möglichkeiten die Mitschüler und andere Mitglieder des DFC-Saars bei gemeinsamen abendlichen Aktivitäten wie z.B. Grillen oder Ausflügen besser kennen zu lernen. 

Am Ende der Höhenflugausbildung erfolgt dann die Vorbereitung auf den Prüfungsflug.

Natürlich gehört auch zu diesem Ausbildungsteil eine theoretische Ausbildung. Diese umfasst 25 Unterrichtsstunden a 45 Minuten, in denen dir das notwendige Wissen in den Bereichen Flugtechnik, Wetterkunde, Technik und Luftrecht vermittelt wird.

 Die Prüfung

Wie beim Autoführerschein ist eine theoretische und praktische Prüfung bei einem unabhängigen Prüfer für den Luftfahrerschein abzulegen. Die Theorieprüfung ist ein Multiple Choice Test in den Fächern Flugtechnik, Wetterkunde, Technik und Luftrecht. Die praktische Prüfung erfolgt als Prüfungsflug. Bewertet wird hier der Start, eine geflogene Acht, die Landeeinteilung und die Landung. Üblicherweise findet die Prüfung in einem unserer Schulungsgelände statt.

Sollte es noch Fragen geben, die auf dieser Seite nicht beantwortet werden, so nimm einfach Kontakt mit uns auf.