2014

Im Februar waren wir auf der Freizeitmesse in Saarbrücken mit einem eigenen Stand vertreten, um Werbung für unseren schönen Sport zu machen.

Hier findet Ihr noch einige Bilder von der Messe.

Ende Juni wurde die Rampe in Pfeffelbach erneuert. 

Für die neue Rampe wurde auf der Grundlage einer soliden Stahlunterkonstruktion erstellt. Neben der Rampe wurde gleichzeitig auch noch etwas im Gelände gearbeitet. Am späteren Nachmittag war es dann soweit und die ersten Starts konnten auf der neuen Rampe durchgeführt werden.

Weitere Bilder zum Rampen-Neubau findet Ihr hier.

Anlässlich des 40. Vereinsjubiläums war der DFC-Saar in diesem Jahr der Ausrichter der DHV-Regionalversammlung für unsere Region.

1991

Flugtag mit Herzerbergpokalfliegen am 14. und 15. September 1991.

Am Samstag konnte noch gute Flüge durchgeführt werden. Leider schlug das Wetter wiedermal am Sonntag um und so mußte der Wettbewerb abgebrochen werden.

Durch die Wertungsflüge vom Samstag konnte jedoch der Clubmeister ermittelt werden.

  1. Platz: Michael Maring aus Wadrill
  2. Platz: Helmut Bonertz aus Wadril
  3. Platz: Richard Brill aus Saarlouis

1990

Ende 1990 wurde ein neues Clubemblem eingeführt.

1989

Spektakulärer Streckenflug von Karl Maillinger über 200 Km

In der diesjährigen Streckenflugsaison flog unser Mitglied und deutscher Ligapilot Karl Maillinger aus Landstuhl über 200 Km weit.

Er startete bei Nordost-Wind am Donnerherg in der Pfalz und flog in 5 Stunden und 30 Minuten nach Colombey bei Nancy in Frankreich.

 

Herzerberg-Pokalfliegen am 09. und 10. September 1989

Nun zeigte der Wettergott ein Einsehen und so konnte an diesem Ausweichtermin unser diesjähriger Herzerberg—Pokal in Pfeffelbach ausgeflogen werden. Zum ersten Mal wurde auch der Wettbewerb in eine separate Frauenklasse ausgeflogen.

Sieger des Herzerberg-Pokalfliegen 1989:

  1. Platz: Karl Maillinger
  2. Platz: Karl Heinz Tilly
  3. Platz: Günter Rößling junj.
  4. Platz: Hartmut Andres
  5. Platz: Roland Brech

Siegerin in der Frauenklasse:

  1. Platz Helga Warken
  2. Platz: Silke Burghardt

1988

Auf dem Herzerberg wird eine neue Startrampe errichtet.

Arbeitseinsätze am Samstag, den 19. und Sonntag, den 20. März 1988 auf dem Herzerberg bei Pfeffelbach.

Wir haben die alte Rampe abgerissen und eine neue Startrampe gebaut. Auch wurden schöne Sitzgelegenheiten für unsere „müden Piloten“ oder auch für Wanderer errichtet.

Am Ende dieses arbeitsreichen Wochenendes waren wir alle mit der von uns geleisteten Arbeit zufrieden.

 

Jubiläumsflugtag 10 Jahre Drachenfliegen am Herzerberg am 27. und 28. August 1988 in Pfeffelbach

Unter dem Motto „10 Jahren Drachenfliegen am Herzerberg“ haben wir eine große Jubiläumsveranstaltung am 27. und 28. August 1988 in Pfeffelbach mit Flügen zum Herzerbergpokal durchgeführt. Auch wurde ein interessantes Rahmenprogramm mit Windenschleppstarts und UL-Vorführungen, Passagierflüge und Oldtimer-Ausstellung sowie Festzelt mit Life-Musik am Landeplatz geboten.

Eine Festschrift informierte die zahlreich angereisten Besucher ausführlich über unseren Sport und die Entwicklung des Fluggebiets Herzerberg.

Am Festabend begrüßte der 2. Vorsitzende Günter Burghardt in Vertretung des erkrankten l.Vorsitzenden Klaus Werle die Ortsbürgermeister von Pfeffelbach und Reichweiler sowie die Landwirte, die ihre Wiesen als Landeplätze zur Verfügung stellten. Er dankte ihnen allen für ihre Unterstützung mit einem Erinnerungsteller.

  

1987

Clubmeisterschaft und Herzerberg-Pokalfliegen von 29. bis 30. August 1987

Bei sommerlichem schönem Wetter wurde die diesjährigen Clubmeisterschaft und separat der Herzerbergpokal in Pfeffelbach am Herzerberg ausgeflogen.

Sieger der Clubmeisterschaft:

  1. Platz und somit Clubmeister 1987 wurde Karl Maillinger aus Landstuhl
  2. Platz: Dieter Gerhard, Queidersbach
  3. Platz: Christian Werle, Mackenbach

Sieger des Herzerbergpolal 1987 :

  1. Platz: Karl Maillinger aus Landstuhl, (200 P mit 167 Min. Flugzeit)
  2. Platz: Dieter Gerhard, Queidersbach. (188 P mit 157 Min. Flugzeit)
  3. Platz: Günter Rössling, Kaiserslautern, (139 P mit 115 Min. Flugzeit)
  4. Platz: Klaus Werle, Mackenbach, (134 P mit 112  Flugzeit)
  5. Platz: Heinz Rassier, Saarburg (104 P mit 96 Min. Flugzeit)

1986

Streckenflug von Karl Maillinger über 96 Kilometer mit Startplatz Pfeffelbach Herzerberg zum Segelflugplatz Herrenteich bei Speyer.

1985

Karl Maillinger fliegt vom Donnersberg nach Pfeffelbach.

Flugtag und Clubmeisterschaft 1985 am Herzerberg in Pfeffelbach

Wegen einer Schlechtwetterlage musste der Flugtag vom 14. und 15. September auf den Ausweichtermin 28. und 29. September 1985 verlegt werden. An diesem Wochenende war herrliches Flugwetter und so konnten die Piloten Viele schöne Flüge um den Herzerbergpokal durchführen.

  

1984

Sanierung Startplatz Ockfen 1984

In den Arbeitseinsätzen an den Wochenenden 12. und 13. Mai sowie 19. und 20. Mai 1984 wurde das Fluggebiet Ockfen komplett saniert. Wir legten eine neue Flugschneise an, bauten eine neue Startrampe und einen neuen Treppenaufgang. Es war sehr viel Arbeit für fleißige Hände vorhanden. Aber zum Schluss waren wir zufrieden, was wir da geleistet haben.

 

Jubiläumsflugtag am 09. und 10. Juli 1984 in Braunshausen am Peterberg.

Unter dem Motto „10 Jahren Drachenfliegen an der Saar“ haben wir an unserem ersten Fluggebiet dem Peterberg bei Braunshausen am 09. und 10. Juli 1984 einen Jubiläumsflugtag durchgeführt. Bei schönem Wetter mit SO-Wind, das aber an einem Nordhang, waren selbstverständlich kaum Flüge möglich. Trotzdem war diese Öffentlichkeitsarbeit ein Erfolg.

    

 

Clubmeisterschaft am Herzerberg von 29. bis 30. September 1984

Die diesjährige Clubmeisterschaft wurde am Herzerberg in Pfeffelbach ausgetragen. Bei gutem Wetter wurden viele schöne Flüge durchgeführt. Erstmals wurde auch der Clubmeister mit einem Wanderpokal geehrt.

  1. Platz: Punktgleich (beide je 9750 Punkte) Gerhard Lange aus Mandelbachtal und Christian Werle aus Mackenbach
  2. Platz: Bernhard Beyer aus Wolfstein
  3. Platz: Heinz Rassier aus Saarburg

1983

Flugwochenende in den Vogesen/Frankreich

Am 28. und 29. Mai 1983 wurde ein schönes Flugwochenende mit Familie am Le Treh in den Vogesen durchgeführt. Die Piloten konnten schöne Flüge absolvieren. Abends wurde dann mit Familie und Freunden im Jugend— und Wanderheim in Ventro zünftig gefeiert und übernachtet.

Ein sehr gelungenes Wochenende.

   

 

Der 5. Internationale Drachenflugtag war für den 10. und 11. September 1983 geplant. Wegen schlechtem Wetter musste die Veranstaltung jedoch auf den 17. und 18. September verlegt werden.

Auch an diesem Wochenende waren jedoch keine Flüge möglich, da ein starker Südwestwind herrschte und somit Starts in einem Südost-Gelände nicht möglich waren.

1982

Sanierung des Startplatzes Herzerberg im Frühjahr 1982.

Der Aufbauplatz mußte neu hergerichtet werden. Zunächst wurden neben dem Rabenstein mehrere Wagenladungen Filtermaterial aufgefüllt und verdichtet. Dann wurde die Startrampe neu aufgelegt. Am Startplatz, der auch die höchste Erhebung des Landkreis Kusel ist, soll mit Ruhebänken und Rasenansaat ein Aussichtspunkt geschaffen werden, der zum Verweilen einlädt.

 

Werbung für unseren Sport

Anläßlich des Hutmacherfestes in Kusel wurde von 11. Juni bis 18. Juni 1982 in der Kundenhalle der Kreisparkasse Kusel eine Flug— und Schiffsmodellschau durchgeführt.

Vom Drachenflugclub Saar wurde ein Drachenmodell (gebaut von Hans Dämgen) mit Informationen über den Club und das Drachenfliegen ausgestellt.

1981

Der Flugtag mit Herzerbergpokalfliegen musste wegen schlechten Wetterbedingungen auf den Ausweichtermin am 14. und 15. August verlegt werden.

Am Samstag, den 08. August konnten noch einige Flüge durchgeführt werden. Doch am Nachmittag mußte das Fliegen wegen Durchzug einer Schlechtwetterfront abgebrochen werden. Daher mußte der Flugtag und das damit verbundene Herzerbergpokalfliegen auf den Ausweichtermin verlegt werden.

Am Ausweichtermin hatte man dann Glück mit dem Wetter und es konnten über 120 Starts durchgeführt werden, bevor am Sonntag erneut eine Kaltfront das Fliegen unmöglich machte.

1980

Der Drachenflugclub Saar e.V. wurde gegründet.

Die saarländischen Drachenflieger etablierten sich seit 1975 im Windglider— und Drachenflug—Club Saar. Am 23. Oktober 1980 wurden in einer Versammlung die Lösung aus den Windsurfern und die Neugründung des Drachenflug Club Saar e.V. beschlossen.

Helmut Bonertz wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt.

 

1978

Neues Fluggelände auf dem Herzerberg 585 m NN bei Pfeffelbach 

Auf der Suche nach Fluggeländen anderer Windrichtungen kamen im Sommer 1977 Dr. Joachim Kell, Gebhard und Leo Schwarz und Georg Fischer, Völkiingen durch das Pfeffelbacher Tal und waren von den „preußischen Bergen“ gegeistert. Der 586 Meter hohe Herzerberg erschien ihnen mit seinem nach Südosten abfallenden Steilhang von 270 m besonders geeignet, um gefahrlos und sicher zu starten.

Den Antrag auf ein neues Fluggelände von Dr. Kell an die beiden Gemeindeverwaltungen von Pfeffelbach und Reichweiler wurde im September 1977 genehmigt. Die Landwirte erlaubten das Landen auf ihren Wiesen. Nach umfangreichem Schriftverkehr mit der Landesluftfahrtbehörde wurde im August 1978 die endgültige Genehmigung als Drachenfluggelände erteilt.

Neben dem „Ravensteinchen“ wurde zuerst eine einfache und kurze Zeit später eine richtige Startrampe gebaut, den Startplatz ein bisschen hergerichtet und schon war auf dem Herzerberg ein reger Flugbetrieb.

  

Am 08. Oktober 1978 konnte dann der erste internationaler Drachenflugtag am Herzerberg bei Pfeffelbach stattfinden.

20 Drachenflieger aus Deutschland, Frankreich, Luxemburg‚ Belgien, Dänemark und den USA zeigten schöne Flüge.

5000 Zuschauer waren angereist und waren begeistert.

Für das leibliche Wohl der Gäste, sowie für die Verkehrsregelungen hatten sich die Örtlichen Vereine aus Reichweiler und Pfeffelbach bereit erklärt.

  

1976

Der Flugtag am 18. Januar wurde ein voller Erfolg.

Über 3000 Zuschauer sahen von 14 Drachenfliegern aus Frankreich, Luxemburg, Belgien und Deutschland schöne Flüge am Peterberg‚ Rundfunk und Fernsehen sowie die Presse informierten ausführlich über dieses besondere Ereignis.

  

 

  

1975

Nun war es endlich soweit. Aus einer losen Fluggemeinschaft, die Dr. J. Kell im Frühjahr 1974 mit einigen befreundeten Drachenflieger ins Leben gerufen hatte, wurde ein eingetragener Verein.

Am 07. November 197 5 fanden sich 34 Surfer und Drachenflieger zusammen, um den saarländischen Windglider- und Drachenflugclub Saar e.V. zu gründen. Der Drachenflieger Dr. Joachim Kell aus Saarlouis, der auch Mitglied im FFVL (Federation francaise de vole libre) war, wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt.

Am 6.Dezember 197 5 wurde der erste Drachenflugtag auf dem Peterberg in Braunshausen durchgeführt. Da aber nur wenige Drachenflieger und Zuschauer der Einladung gefolgt waren, wurde der Flugtag auf den 18. Januar 1976 verlegt.

1974

Die Vorgeschichte zum Drachenflugclub Saar

Am 11. April 1973 flog der Amerikaner Mike Harker mit einem Hängegleiter (Flugdrachen) von der Zugspitze und leitete damit den Drachenflugsport in Europa ein. Als der Film von seiner Pioniertat um die Welt ging, wurden viele von dem „Drachenfliegervirus“ infiziert.

So auch der Internist Dr. Joachim Kell aus Saarlouis.

Er erlernte das Drachenfliegen im zeitigen Frühjahr 1974 in Ruhpolding/Bayern. Dort lernte er Dr. Bernard Poussiere aus Paris und den Unternehmer Farce Illic aus Metz/Frankreich kennen. Schon im Sommer 1974 flogen sie in Kaufen (an der Grenze Luxemburg-Frankreich bei Dudelange). Hier lernte Dr. Kell auch die Flieger Remot Robinet und Jean Willems aus Luxemburg kennen.

Mit seinen neu gewonnen Freunden war er im Grenzraum Saar-Lor.-Lux. auf der Suche nach einem geeigneten Fluggelände, das man auf dem Peterberg bei Braushausen fand.

Die dort durchgeführten Flüge wurden von der Bevölkerung mit Begeisterung und Bewunderung wahrgenommen.

Aus rechtlichen Gründen und für den Kontakt bei Behörden gründete Dr. Kell mit seinen Freunden im Sommer 1974 den lockeren Zusammenschluss „Windglider Gruppe Drachenfliegen Saar“ deren Vorsitz Dr. Kell übernahm. Dies war der Grundstein für den später eingetragenen Verein „Windglider-und Drachenflug-Club Saar.“

Die Gemeindeverwaltung Nonnweiler/Braunshausen sah im Drachenfliegen eine Fremdenverkehrs-Attraktion mehr und unterstütze die noch junge Drachenflugvereinigung.